Beim 3-0 Sieg gegen Manchester City war Liverpool-Verteidiger Trent Alexander-Arnold der heimliche Held. Jürgen Klopp lobt den jungen Spieler nach seiner Leistung. 

Der 19-jährige zeigte sich beim überraschend hohen Heimsieg der Reds in bester Verfassung und nahm vor allem Leroy Sane perfekt aus dem Spiel.

Auch Trainer Jürgen Klopp hatte nach der Partie viel Lob für den Youngster übrig. Gegenüber LiverpoolFC.com äusserte er sich nach dem Schlusspfiff und meinte, dass sein Schützling „ausserordentlich gut“ gespielt habe.

„Er hat wirklich brillant gespielt“, sagte der Deutsche.

„Nach dem Spiel gegen Manchester United musste er sich viel Kritik anhören. Auch nach dem Spiel gegen Crystal Palace kam er unter die Räder, die Leute beurteilen immer sehr schnell.“

„Die beste Antwort auf solche Kritik ist eine fussballerische Antwort, die hat er heute geliefert. Ich freue mich sehr für ihn und seine Leistung heute.“

„Er hat wirklich ausserordentlich stark gespielt. Dass Sane keinen einzigen gefährlichen Angriff fahren konnte, kommt wirklich sehr selten vor.“

Auch Masterson im Kader der ersten Mannschaft

MANCHESTER, ENGLAND – MARCH 14: Conor Masterson of Liverpool during the UEFA Youth League Quarter-Final match between Manchester City and Liverpool at Manchester City Football Academy on March 14, 2018 in Manchester, England. (Photo by Alex Livesey/Getty Images)

Neben Alexander-Arnold schaffte es gestern noch ein weiterer Jugendspieler in die Mannschaft. Conor Masterson wurde erstmals in seiner Karriere für den Kader der ersten Mannschaft nominiert.

Auch wenn der Youngster nicht zum Einsatz kam, freute sich Klopp dennoch über seine Nominierung.

„Natürlich ist es für die Jungs toll, wenn sie zum ersten Mal in der Mannschaft sind“, fügte Klopp an.

„Ehrlich gesagt bin ich froh, dass wir Conor nicht spielen lassen musste. Wenn dein erstes Spiel in der Champions League gegen Manchester City ist, dann wird es sehr schwierig.“

„Natürlich wollen die Jungs eigentlich spielen, aber die Messlatte dafür war am Mittwoch wahrscheinlich ein wenig zu hoch. Alles ist gut, ich freue mich sehr für ihn und denke, dass wir ihn schon bald in Aktion erleben werden.“

Seitdem Sven die Reds im Jahr 2012 mehr zufällig bei einem Premier League-Spiel am Fernseher entdeckte, sitzt er bei jedem Spiel des LFC vor dem Flachbildschirm und drückt dem besten Team der Welt die Daumen - und schreibt nebenbei auch noch Artikel für die LFC Familie.