Mit großen Erwartungen startete Ben Woodburn in seine erste Leihe bei Sheffield United, welche ihm viel Spielzeit und neue Erfahrungen im Profi-Bereich einbringen sollte. Das Gegenteil war der Fall. Der Youngster fand sich regelmäßig auf der Tribüne wieder. Mit Öffnung des Transferfensters steht der LFC nun vor einer schweren Entscheidung.  Wie geht es weiter? 

Spielerleihen bieten keine Erfolgsgarantie, auch wenn die Perspektiven noch so gut sind. Dies musste Ben Woodburn im letzten halben Jahr am eigenen Leib erfahren. Der 19-Jährige schloss sich im Sommer 2018 Sheffield United an, nachdem er die Vorbereitung komplett bei den Reds absolviert hatte. Coach Chris Wilder lobte Woodburn bei seiner Vorstellung als „größtes Talent des Liverpool FC“ und war sicher, „dass alle Beteiligten von dieser Leihe profitieren werden“. Doch es kam anders. Das walisische Ausnahmetalent absolvierte von August bis September nur acht Spiele für die Blades und konnte dabei keine Scorerpunkte sammeln.

CARDIFF, WALES – OCTOBER 02: Ben Woodburn of Wales in action during Wwales training ahead of their World Cup Qualifiers at Vale Hotel on October 2, 2017 in Cardiff, Wales. (Photo by Stu Forster/Getty Images)

Zu Beginn der Leihe betonte Coach Wilder zwar immer wieder Woodburn vorerst dosiert einsetzen zu wollen. Anschließend ließ er den Youngster aber weiterhin auf der Bank beziehungsweise Tribüne schmoren. Startelfeinsätze oder Spielzeit durch frühe Einwechslungen? Fehlanzeige!

Ein Grund hierfür ist mit Sicherheit die starke Performance von United in der ersten Saisonhälfte. Die Blades stehen aktuell auf Rang drei und mischen im Aufstiegsrennen mit. Dabei vertraut Wilder meist auf die erfahrenen Spieler und ändert seine Startelf häufig nur punktuell oder gar nicht. Die Ergebnisse geben ihm Recht.

Woodburn fand wohl auch mit seinen Trainingsleistungen keinen Weg in diesen Spielerkreis. Um seinem Youngster trotzdem etwas Spielpraxis zu geben, holte der LFC Woodburn für zwei U23-Spiele zurück an die Mersyside. Hier wusste der Waliser zu überzeugen, an seiner Situation in Sheffield änderte sich bis zum Jahresende allerdings nichts.

Schwierige Entscheidung im Winter

Mit Öffnung des Transferfensters stehen Liverpool und Woodburn nun vor einer schwierigen Entscheidung. Die Leihe nach Sheffield enthält eine Rückkehroption im Winter, welche der LFC mit ziemlicher Sicherheit ziehen wird. Zu schlecht sind die weiteren Aussichten für Woodburn bei United. Doch wie geht es anschließend weiter? Club und Spieler haben hier zwei Möglichkeiten, die beide Vor- und Nachteile mit sich bringen.

DUBLIN, IRELAND – AUGUST 05: Ben Woodburn celebrates scoring their teams second goal during the Pre Season Friendly match between Liverpool and Athletic Club at Aviva Stadium on August 5, 2017 in Dublin, Ireland. (Photo by Ian Walton/Getty Images)

Woodburn könnte bis zum Sommer in Liverpool bleiben und wieder für die U23 des LFC auflaufen. Zudem besteht die Option, zur Hälfte bei den Profis zu trainieren, um sich weitere Tipps und Erfahrungen von Top-Spielern zu holen. Ähnlich macht es der LFC gerade mit Rafael Camacho. Woodburn bekäme im Jugendteam die nötige Spielzeit und wäre somit auch stets im Fokus von Jürgen Klopp und seinem Team. Eventuelle Kurzeinsätze im FA-Cup sind ebenfalls nicht ausgeschlossen.

Negativ zu betrachten ist, dass sich der Youngster weiterhin nicht konstant auf Profi-Niveau beweisen könnte, wo er mit seinen Fähigkeiten aber eigentlich schon hingehört. Der qualitative Unterschied zu seinen Mitspielern in der U23 war bereits im letzten Jahr deutlich sichtbar.

Die zweite Option wäre eine erneute Leihe zu einem Championship-Team. Trotz seiner erst 19 Jahre sind in Liverpool alle davon überzeugt, dass sich Woodburn bereits jetzt auf Profi-Niveau durchsetzen kann. Sheffield war im letzten halben Jahr mit seinem Trainer und dem eingespielten Team wohl leider einfach der falsche Platz für den Waliser.

LIVERPOOL, ENGLAND – MAY 13: Mohamed Salah of Liverpool is sibsituted for Ben Woodburn of Liverpool during the Premier League match between Liverpool and Brighton and Hove Albion at Anfield on May 13, 2018 in Liverpool, England. (Photo by Michael Regan/Getty Images)

Sollte der LFC einen Club finden, der auf junge Spieler setzt und nicht den ganz großen Druck im Aufstiegsrennen hat, stünde einer weiteren Leihe nichts im Wege. Woodburn könnte sich außerhalb von Liverpool beweisen und würde mit Sicherheit einen größeren Entwicklungsschritt machen als in der LFC-Academy. Vorbild ist hier Harry Wilson, der bei Derby County bisher eine überragende Saison spielt.

Es bleibt abzuwarten, wie Club und Spieler sich entscheiden werden. Sicher ist aber, dass Ben Woodburn noch einige Jahre in der Fußballwelt vor sich hat und diese hoffentlich zu großen Teilen im Trikot des FC Liverpool bestreiten wird.

Markus Pietsch
Ihn hat es 2005 erwischt - trotz Impfung. Ist fußballerisch eher der Hypiää als Carragher. Kann sich Strom leisten und schreibt deshalb gerne Nachts. Auch interessiert an anderen Bällen, speziell aus den USA. Well, that escalated quickly.