Am Montag trifft Liverpool im FA Cup auf die Wolverhampton Wanderers. Anstatt Alisson Becker wird dann allerdings Simon Mignolet zwischen den Pfosten stehen. 

Mignolet kam seit dem vergangenen Winter kaum mehr zum Einsatz und spielte nur noch eine untergeordnete Rolle im Kampf um den Platz zwischen den Pfosten. Erst wurde der Belgier durch Loris Karius ersetzt, ehe in diesem Sommer Alisson Becker als neue Nummer eins im Tor installiert wurde.

Die Einsatzmöglichkeiten von Mignolet blieben daher stark beschränkt. Bislang kommt der Schlussmann erst auf einen Einsatz in der laufenden Spielzeit, sonst blieb ihm jeweils nur der Platz auf der Bank. Dennoch legte der 30-Jährige seine professionelle Art nie ab und blieb stets konzentriert und fokussiert.

Dafür belohnt ihn Trainer Jürgen Klopp nun mit einem Einsatz im FA Cup. Der Trainer bestätigte am Freitag, dass Mignolet am Montag in der dritten Runde gegen die Wolverhampton Wanderers zwischen den Pfosten stehen wird.

„Natürlich wird er spielen, das ist völlig klar“, sagte der Boss gegenüber den Medien.

„Wir werden allerdings nicht nur im Tor einen Wechsel vornehmen, es wird einige Veränderungen geben. Die vergangenen Wochen waren sehr intensiv und wir haben diese einigermassen gut überstanden. Jetzt aber ist es Zeit für ein paar Wechsel. Ich weiss noch nicht genau, wie viele, aber wir werden Wechsel vornehmen. Anders haben wir keine Chance.“

Klopp: „Könnte ein Buch über Mignolet schreiben“

Nebst der Ankündigung, Mignolet am Montag spielen zu lassen, hatte Klopp auch viel Lob für die aktuelle Nummer zwei übrig. Die Einstellung und die Professionalität des Spielers seien kaum mehr zu überbieten, meinte der Übungsleiter.

Liverpool’s Belgian goalkeeper Simon Mignolet (L) fails to save a shot from Chelsea’s Brazilian defender Emerson Palmieri during the English League Cup third round football match between Liverpool and Chelsea at Anfield in Liverpool, north west England on September 26, 2018. (Photo by Paul ELLIS / AFP)

„Ich könnte ein Buch über Simon schreiben, ich habe so viele gute Dinge über ihn zu sagen“, lobte der Deutsche.

„Ich bin nicht sicher, ob ihr es vor dem Spiel gegen Manchester City gesehen habt. Er hatte beim Aufwärmen sieben oder acht unglaubliche Paraden. Ich bin nicht sicher, ob ich darüber glücklich bin, weil ich eigentlich vor allem den Stürmern viel Selbstvertrauen eintrichtern wollte. Er hat allerdings alle Bälle gehalten, das war einfach unglaublich.“

„Er ist sehr professionell eingestellt und verhält sich einfach unglaublich, genauso wie die anderen Spieler. Auch wenn nicht alle jede Woche spielen, halten auch die Ersatzspieler die Intensität sehr hoch, das sieht man beispielsweise in den Trainingsspielen.“

„Mignolet ist ein Premier League-Torhüter, jeder weiss das. Ich freue mich daher sehr, dass er dieses Spiel spielen kann und ich denke, dass es sicherlich keine einfache Partie wird. Das ist für einen Torhüter nicht schlecht. Ich bin sicher, dass er sich einige Male zeigen kann.“