In der dritten Runde des FA Cups unterlag die zweite Garde des Liverpool FC mit einem schwachen Auftritt den Wolverhampton Wanderers mit 2:1 und streicht damit früh im Wettbewerb die Segel. 

Der älteste Pokalwettbewerb bietet nicht nur eine weitere Möglichkeit auf einen Titel für die Reds, sondern für Jürgen Klopp auch eine Gelegenheit seinen Kader zu rotieren. Dabei gab sowohl Spielern die bisher selten zum Einsatz kamen als auch Jugendspielern die Chance zu glänzen. Wie vor der Partie schon bekanntgegeben, startete der Belgier Simon Mignolet im Tor. Die jungen Rafael Camacho und Curtis Jones bestritten ihr erstes Pflichtspiel für Liverpool in der Abwehr und im Mittelfeld respektive.

Die Defensive setzte sich neben Camacho aus Dejan Lovren, Fabinho und Alberto Moreno zusammen. Im Mittelfeld spielte wieder James Milner an der Seite von Jones und Naby Keïta. Xherdan Shaqiri, Divock Origi und Daniel Sturridge bildeten das offensive Dreiergespann.

Lovren’s Verletzung verschafft Hoever sein Debüt

Vor dem Anpfiff wurde auch über einen möglichen Einsatz des talentierten Verteidigers Ki-Jana Hoever spekuliert. Obwohl er zu Beginn auf der Bank saß, feierte auch er nach fünf Minuten sein Debüt für die erste Mannschaft als jüngster Spieler der Reds im FA Cup. Lovren zog sich früh im Spiel eine Zerrung in der Leiste zu und verschlimmert damit Klopp’s Personalsorgen auf der Innenverteidigerposition.

WOLVERHAMPTON, ENGLAND – JANUARY 07: Diogo Jota of Wolverhampton Wanderers is tackled by Ki-Jana Hoever of Liverpool during the Emirates FA Cup Third Round match between Wolverhampton Wanderers and Liverpool at Molineux on January 7, 2019 in Wolverhampton, United Kingdom. (Photo by Catherine Ivill/Getty Images)

Die Wolves, die auf ihr eingespieltes Personal vertrauten, spielten ein hohes Pressing und setzten die unerfahrene Viererkette der Reds mächtig unter Druck, ohne jedoch zu klaren Torchancen in der Anfangsphase zu kommen. Liverpool kam selten aus der eigenen Hälfte heraus. So entwickelte sich eine zähe Partie ohne nennenswerten Szenen zwischen den Reds, die nicht konnten und Wolverhampton, die nicht wollten.

Nach einer halben Stunde kam Shaqiri nach einem Missverständnis in der Wolvesabwehr zum Torschuss. Doch sein Abschluss mit links verfehlte das Tor weit. Die Reds waren langsam im Kommen und Wolverhamton spekulierte auf Fehler im Aufbauspiel der Gäste. Gerade der erfahrene Milner spielte sich in der 38. Minute gab den Ball an der Mittellinie fahrlässig her und lud die Hausherren zum Konter ein. Raúl Jiménez nutze den Fehler des Kapitäns gnadenlos aus schob den Ball eiskalt und unbedrängt an Mignolet vorbei zur Führung für die Wolves.

Rúben Neves antwortet prompt auf Origi’s Ausgleich

Gleich in der Anfangsphase der zweiten Hälfte stellte Liverpool aber den Spielstand wieder her: Milner’s geblockter Schuss landet vor die Füße von Origi. Der Belgier legt sich den Ball auf links und schießt durch die Beine von Leander Dendoncker zum Ausgleich. Lange konnten sich die mitgereisten Fans aber nicht über den Treffer freuen. Gleich im Gegenzug gingen die Wolves wieder in Führung. Rúben Neves‘ Sonntagsschuss aus 23 Metern schlug Mignolet, der zu spät reagierte und landete flach im rechten Eck.

WOLVERHAMPTON, ENGLAND – JANUARY 07: Divock Origi of Liverpool celebrates with James Milner after scoring during the Emirates FA Cup Third Round match between Wolverhampton Wanderers and Liverpool at Molineux on January 7, 2019 in Wolverhampton, United Kingdom. (Photo by Catherine Ivill/Getty Images)

Liverpool wirkte geschockt und es sah so über weite Strecken so aus, als würde Wolverhampton den Pokaltraum der Reds frühzeitig beenden. In der 68. Minute kam Shaqiri mit einem Freistoß aus halbrechter Position gefährlich nahe zum Ausgleich. Keeper John Ruddy lenkte aber noch hauchzart mit den Fingerspitzen den Ball an den Innenpfosten. Von dort aus flog die Kugel wieder ins Spielfeld zurück.

Auch mit Salah und Firmino gelingt die Wende nicht

Klopp schickte mit Mohamed Salah und Roberto Firmino gleich im Anschluss die Kavallerie auf das Feld. Sturridge und Jones mussten für die beiden Stürmerstars weichen. In der Tat gewann Liverpool nach dem Doppelwechsel an Momentum. Doch im letzten Drittel fehlte es an der Kreativität um die Verteidigung der Wolves ernsthaft in Gefahr zu bringen.

Somit scheitert Jürgen Klopp auch im vierten Anlauf früh im FA Cup. Noch nie kam der Deutsche mit dem LFC über die vierte Runde hinaus und fliegt zum ersten Mal in der dritten Runde aus dem Wettbewerb. Auf der einen Seite bedeutet dies, dass Liverpool sich mehr auf die Liga und die Champions League konzentrieren kann. Auf der anderen Seite entgleitet den Reds damit eine weitere Möglichkeit, einen Titel in dieser Saison zu holen.