In Anfield trennten sich der Liverpool FC und Bayern München im Hinspiel des Champions-League-Achtelfinales mit 0:0. Die Reds hatten damals mehr vom Spiel, aber der deutsche Rekordmeister fand in den vergangenen Wochen seine Form und vor allem seine Torlaune wieder.

Zwölf Tore erzielten die Bayern in den drei Bundesligaspielen seit dem Hinspiel. Die Reds holten im gleichen Zeitraum zwei weitere torlose Remis, siegten aber auch gegen Watford (5:0) und zuletzt Burnley (4:2). Jürgen Klopp erwartet deshalb eine echte Herausforderung für sein Team. „Es läuft bei Bayern besser als zuletzt. Sie sind wieder Tabellenführer, gewinnen ihre Spiele komfortabel – sie sind wieder in der Spur…wenn sie sie jemals verlassen haben“, erklärte der Boss in der Pressekonferenz.

LIVERPOOL, ENGLAND – FEBRUARY 19: Roberto Firmino of Liverpool takes on James Rodriguez and Serge Gnabry of Bayern Munich during the UEFA Champions League Round of 16 First Leg match between Liverpool and FC Bayern Muenchen at Anfield on February 19, 2019 in Liverpool, England. (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

Doch auch die Reds haben das Tore schießen nicht verlernt und zeigten gegen Burnley eine über weite Strecken starke Leistung. Um den Einzug ins Viertelfinale der Champions League zu sichern, erwartet Klopp dennoch eine Leistungssteigerung. „Wir müssen ein außergewöhnliches Spiel machen. Wenn wir eine normale Partie abliefern, haben wir keine Chance und werden ausscheiden.“ Er ist zuversichtlich, dass sein Team diese Forderung erfüllen kann. „Wir sind stark genug, um ihnen einen echten Kampf zu liefern“, erklärt er weiter.

Naby Keita fraglich – Trent Alexander-Arnold ist fit

Verzichten muss Klopp am Mittwoch möglicherweise auf Naby Keita. Der Guineer ist angeschlagen und fehlte am Dienstag im Abschlusstraining. Mit Georginio Wijnaldum, Jordan Henderson, Fabinho, Adam Lallana sowie dem rechtzeitig fit gewordenen James Milner hat der LFC jedoch Optionen. Da Liverpool nicht gezwungen ist, auf Sieg zu spielen, könnte Henderson für Lallana in die Startelf rückt, um mehr defensive Stabilität zu erreichen. In der Zentrale gesetzt sein sollten Wijnaldum und Fabinho.

Gute Nachrichten gibt es für die Defensive der Reds. Trent Alexander-Arnold war gegen Burnley mit Rückenproblemen ausgewechselt worden, scheint aber einsatzbereit für die Partie in der Allianz-Arena. Mit Andrew Robertson, Virgil van Dijk und Joel Matip stellt sich der Rest der Viererkette von alleine auf. Vorausgesetzt, das Offensivtrio bleibt von kurzfristigen Verletzungen verschont, könnte die Aufstellung so aussehen:

Alisson; Robertson, van Dijk, Matip, Alexander-Arnold; Fabinho, Henderson, Wijnaldum; Mané, Firmino, Salah.

Bayern ohne Kimmich und Müller

Auf der Gegenseite muss Nico Kovac auf zwei Schlüsselspieler verzichten. Joshua Kimmich und Thomas Müller fehlen den Gastgebern gelb gesperrt. Ein Fragezeichen steht derzeit noch hinter Kingsley Coman. Im Bundesligaspiel gegen Wolfsburg schonte Kovac Mats Hummels und Leon Goretzka, beide könnten somit in der Startelf des FCB stehen.

LIVERPOOL, ENGLAND – FEBRUARY 19: (THE SUN OUT, THE SUN ON SUNDAY OUT) Andrew Robertson of Liverpool with Mats Hummels of FC Bayern Muenchen during the UEFA Champions League Round of 16 First Leg match between Liverpool and FC Bayern Muenchen at Anfield on February 19, 2019 in Liverpool, England. (Photo by Andrew Powell/Liverpool FC via Getty Images)

Soll es für Liverpool etwas werden mit dem Viertelfinaleinzug, muss definitiv ein Negativtrend gestoppt werden. In der Vorrunde der Champions League gingen alle drei Partien auf des Gegners Platz verloren. Dazu kommen das verlorene Finale aus der Vorsaison, sowie die Pleite im Halbfinalrückspiel beim AS Rom, sodass Liverpool seit April 2018 auf einen Auswärtssieg in Europa wartet. Bemüht man die Historie, stehen die Chancen auf einen Erfolg nicht schlecht. In bisher acht Duellen musste Liverpool gegen Bayern München erst eine Niederlage (1:3 im November 1971) einstecken., damals spielten die Bayern noch an der Grünwalder Straße. Das Aufeinandertreffen im Super Cup 2001 ging damals zu Gunsten der Reds aus.

TV Hinweis

Das Spiel läuft in Deutschland und Österreich beim Pay-TV-Sender Sky, in der Schweiz ist Teleclub Sport verantwortlich. Für alle Fans, die nach München kommen, aber kein Ticket haben, veranstaltet die LFC Familie ein großes Pub Viewing im Backstage – im Vorfeld treffen BOSS Night um Jamie Webster auf. Weitere Infos: https://www.lfcfamilie.de/2019/02/28/boss-session-in-muenchen/