Am 16. Spieltag wartete der nächste harte Brocken auf die Mädels von Vicky Jepson. Am letzten Spieltag waren die Chelsea FC Women leider schon eine Nummer zu groß. Man wollte natürlich dennoch versuchen gegen den Favoriten Arsenal so lange wie möglich mitzuhalten.

An einem sonnigen Sonntagnachmittag spielten beide Mannschaften vor den Augen von Englands Frauennationaltrainer Phil Neville eine Partie mit vielen Toren.

BIRKENHEAD, ENGLAND – MARCH 24: (THE SUN OUT, THE SUN ON SUNDAY OUT) Phil Neville, manager of England Women and his son Harvey Neville watching from the stand during the Women’s Super League match between Liverpool Women and Arsenal Women at Prenton Park on March 24, 2019 in Birkenhead, England. (Photo by Andrew Powell/Liverpool FC via Getty Images)

Arsenal spielt effizient

Die ersten Minuten verliefen relativ ruhig und ohne große Highlights. Ab der 20. Minute drehte Arsenal aber auf und erspielte sich die 0:1 Führung durch Kim Little. Ohne lange Verschnaufpause, war es Beth Mead in der 22. Minute, die das 0:2 für die Gunners besorgte. Im Anschluss versuchte Liverpool noch vor dem Halbzeitpfiff den Anschlusstreffer zu erzielen. Doch Sweetman-Kirk fehlte das letzte Quäntchen Glück. Arsenal agierte clever und konnte die zwei Tore Führung in die Pause retten.

Liverpool bricht ein

Vicky Jepson nahm in der Halbzeit keine Änderung vor. Arsenal Women ließen nicht locker und setzten die Mannschaft weiter unter Druck. Die Abwehr der Reds konnte vorerst einen weiteren Treffer verhindern. In der 64. Minute war es wieder Beth Mead die auf 0:3 erhöhte. Wie auch schon in der ersten Hälfte brauchte Arsenal nur zwei Minuten für zwei Treffer. Die holländische Nationalspielerin Dominique Bloodworth machte den Vier-Tore Vorsprung perfekt. Sweetman-Kirk hatte im Anschluss eine gute Chance und durchbrach die Arsenaldefensive, doch der Pass kam zu spät und am Ende wurde auf Abseits entschieden. Für den einzigen Liverpooltreffer musste ein Elfmeter herhalten. Yana Daniels wurde im Strafraum zu Fall gebracht und Swetman-Kirk verwandelt sicher zum 1:4.

BIRKENHEAD, ENGLAND – MARCH 24: (THE SUN OUT, THE SUN ON SUNDAY OUT) Yana Daniels of Liverpool Women brought down in the box by Katrine Veje of Arsenal Women during the Women’s Super League match between Liverpool Women and Arsenal Women at Prenton Park on March 24, 2019 in Birkenhead, England. (Photo by Andrew Powell/Liverpool FC via Getty Images)
BIRKENHEAD, ENGLAND – MARCH 24: (THE SUN OUT, THE SUN ON SUNDAY OUT) Courtney Sweetman-Kirk of Liverpool Women scores a penalty during the Women’s Super League match between Liverpool Women and Arsenal Women at Prenton Park on March 24, 2019 in Birkenhead, England. (Photo by Andrew Powell/Liverpool FC via Getty Images)

Debüt für einen Newcomer

Kurz vor dem fünften Treffer für Arsenal Women feierte Annabel Blanchard ihre Premiere in der ersten Mannschaft der Reds. In der 81. Minute machte Vivianne Miedema mit ihrem Treffer den Sack zu und tütete den Sieg endgültig ein. Die finale Einwechslung der Reds, Bo Kearns, sorgte zum Ende noch mal für einen Lichtblick. Sie selbst verlor keine Zeit und erspielte sich schnell eine Möglichkeit zum Torschuss. Courtney Sweetman-Kirk war nach einem Pass von Bo Kearns in einer guten Position und sorgte für Gefahr im Strafraum, doch die Gunners konnten die Situation klären.

Es wird nicht einfacher

Am 17. Spieltag geht es am 31.März um 15 Uhr auswärts gegen Manchester City FC Women. Gegen die Citizens setzte es im Pokal eine klare 0:3 Niederlage.

Aufstellung