Am letzten Spieltag der Saison 1988/89 musste Liverpool eine bittere 0:2-Niederlage gegen den Arsenal FC einstecken. Michael Thomas entriss den Reds in der letzten Minute des Spiels die 18. Meisterschaft.

Das Jahr 1989 war kein normales für den englischen Fußball, erst recht nicht für den Liverpool FC. Die Katastrophe von Hillsborough am 15. April, in der 96 Fans ihr Leben ließen, bewegte eine ganze Stadt und der sportliche Erfolg geriet in den Hintergrund. Die Trauer und der Schmerz waren einfach zu groß.

Nach den tragischen Ereignissen pausierte die Premier League für einige Wochen den Spielbetrieb, weswegen der letzte Spieltag für englische Verhältnisse relativ spät am 26. Mai erst über die Bühne ging. Die Liga setzte das Spiel exakt auf dieses Datum, einen Freitagabend, um ein mögliches Entscheidungsspiel live im Fernsehen übertragen zu können.

LIVERPOOL, ENGLAND – APRIL 1989: (THE SUN OUT) Sadness engulfs Anfield and the Kop Stand as many hundreds of thousands of tributes are laid in memory of the 96 people who died at Hillsborough Stadium on 15th April 1989 at the FA Cup Semi Final match between Liverpool and Nottingham Forest. (Photo by Liverpool FC via Getty Images)

Pokalsieger Liverpool empfängt Verfolger Arsenal zum Spitzenspiel

Die Rechnung ging auf: Titelfavorit Liverpool führte vor dem letzten Spieltag die Tabelle mit 76 Punkten und 65:26 Toren an. Arsenal war drei Punkte dahinter mit einer Tordifferenz von 71:36 Toren. Die Gunners hatten mehr Tore, aber eine schlechtere Tordifferenz. Das Team von Trainer George Graham musste King Kenny’s Truppe in Anfield mit zwei Toren Unterschied besiegen, um die Meisterschaft in die Hauptstadt zu bringen.

Liverpool hatte sich eine Woche vorher schon den FA Cup im Finale gegen Everton gesichert und peilte das Double an. Arsenal wollte das Wunder schaffen und zum ersten Mal nach 18 Jahren wieder Meister werden. Verständlicherweise waren die Reds der große Favorit. Das Team dominierte in den 80er Jahren den englischen Fußball und war seit dem 1. Januar 1989 ungeschlagen. Zusätzlich haben die Gunners seit 15 Jahren nicht mehr in Anfield gewonnen.

Vor Beginn der Partie wurde den Opfern der Hillsborough-Katastrophe gedacht. Die Arsenal-Spieler legten als Zeichen der Anteilnahme Blumen vor dem Kop aus. Eine noble Geste. Auf dem Platz wirkte Liverpool ausgelaugt von den körperlichen und mentalen Strapazen der letzten Wochen und schaffte es nicht die Partie zu dominieren. Zusätzlich frustrierte Arsenal mit seinem 3-5-2 System die Angreifer der Reds.

May 1989: Nigel Winterburn of Arsenal (left) tackles Ian Rush of Liverpool during the League Division One match at Anfield in Liverpool, England. Arsenal won the match 2-0 and the championship. Mandatory Credit: Allsport UK /Allsport

Smith trifft; Liverpool protestiert, aber der Treffer steht

Nach acht Minuten bekam Arsenal die große Chance in Führung zu gehen. Bruce Grobbelaar im Tor der Reds verpasste eine Flanke von Michael Thomas und Steve Bould’s Kopfball wäre rein gegangen, wäre Steve Nicol nicht entscheidend dazwischen gegangen. Glück für die Hausherren, denn ein frühes Tor hätte den Gunners einen enormen Vorteil für den Rest der Partie verschafft.

Liverpool mühte sich im Angriff und Arsenal schaffte es, Nicol und John Barnes daran zu hindern das Spiel in die Breite zu ziehen. Unglücklicherweise verletzte sich Ian Rush nach einer halben Stunde und musste ausgewechselt werden. Für ihn kam Peter Beardsley ins Spiel, der leider auch keinen neuen Schwung in die Partie bringen konnte. Dennoch stand es zur Pause 0:0. Liverpool spielte weit unter den Möglichkeiten, aber das Ergebnis wäre dennoch ausreichend für die 18. Meisterschaft.

Die Mission für die Reds in der zweiten Hälfte lautete also dranbleiben und kein Gegentor kassieren. Leider machte Arsenal diesen Plan früh zunichte. In der 52. Minute bekamen die Gunners einen indirekten Freistoß aus halbrechter Position zugesprochen. Nigel Winterburn schlug diesen in den Strafraum und Alan Smith leitete diesen mit der leichtesten Berührung ins Tor.

Die Liverpool-Spieler waren sauer und belagerten den Schiedsrichter. Manche reklamierten Abseits, andere wiederum beschwerten sich, dass Smith den Ball nicht berührt habe und das Tor deswegen ungültig ist. Der Referee beriet sich intensiv mit seinen Assistenten und blieb am Ende bei seiner Entscheidung, das 0:1 stehen zu lassen.

Das Spiel stand nun auf der Kippe. Liverpool wirkte nervös und verunsichert. Arsenal hingegen witterte seine Chance, das Unmögliche möglich zu machen. Jedoch scheiterten die Gunners entweder an sich selbst oder an Grobbelaar. Thomas hatte in der 73. Minute die beste Gelegenheit, als er elf Meter vor dem Tor den Ball bekam. Unter Druck gesetzt von Nicol und Gary Ablett schoss er genau in die Hände von Liverpools südafrikanischen Keeper.

Sport, Football, pic: 26th May 1989, Division 1, Livepool 0 v Arsenal 2, Liverpool’s Ronnie Whelan holds off Arsenal’s Kevin Richardson in uncompromising fashion as Steve Staunton watches (Photo by Bob Thomas/Getty Images)

„Thomas! It’s up for grabs now!“

Die Uhr tickte weiterhin. Es lief die 90. Minute und so langsam glaubte der Kop, dass die nächste Meisterschaftsfeier anstehen könnte. Barnes eroberte den Ball in der gegnerischen Hälfte und stürmte über die rechte Seite nach vorne. Anstelle in Richtung Eckfahne zu laufen, um auf Zeit zu spielen, dribbelte Barnes in den Strafraum der Gunners, wo ihm die Kugel abgenommen wurde.

Dann ging es schnell: Torwart John Lukic warf den Ball zu Lee Dixon, der einen langen Ball auf Smith schlug. Dieser fand den heranstürmenden Thomas im Zentrum. Thomas versprang der Ball, doch glücklicherweise für ihn prallte der Bal von Nicol auf seine Brust und landete perfekt vor seinen Füßen. Er musste nur noch Grobbelaar schlagen. Die Szene spielte sich wie ihn Zeitlupe ab. Kommentator Brian Moore sagte: „Thomas! It’s up for grabs now!“ – Jetzt kann er es entscheiden. Sekunden nach dem er diesen Satz äußerte rollte der Ball ins Netz.

Die Arsenal-Spieler zelebrierten und ihre Gästefans waren in Ekstase. Zeitgleich fiel ein Liverpoolspieler nach den anderen auf den Rasen, nicht in der Lage dieses dramatische Ende zu verarbeiten. Trainer Kenny Dalglish stand regungslos an der Seitenlinie und verzog keine Miene. Die sicher geglaubte Meisterschaft wurde verspielt. Nicht Liverpool, sondern Arsenal wurde zum Champion of England gekrönt.

Es war das bittere Ende einer Saison, in der für Liverpool der sportliche Erfolg aufgrund Hillsborough in den Hintergrund rückte. Obwohl die Reds bloß eine Minute davon entfernt waren Meister zu werden, ist den Meisten bewusst, dass der Gewinn von Titeln den Schmerz über den Verlust der geliebten Menschen nicht heilen kann.