Liverpool erreichte in der Saison 1980/81 das dritte Europapokalfinale in fünf Jahren. Durch Alan Kennedys Treffer im Finale gegen Rekordsieger Real Madrid krönten sich die Reds zum dritten Mal als europäischer Champion.

Zu Beginn der 80er Jahre befand sich die wohl erfolgreichste Mannschaft der Liverpooler Vereinsgeschichte in einem kleinen Tief. Zwar gewannen die Reds in der Saison 1980/81 den Ligapokal, doch in der Liga fiel das Ergebnis nüchterner aus. Es reichte bloß für Platz Fünf mit neun Punkten Abstand hinter Meister Aston Villa. Im FA Cup musste das Team von Trainer Bob Paisley bereits in der vierten Runde die Segel streichen. Ausgerechnet gegen den Lokalrivalen Everton.

Im Europapokal der Landesmeister lief es die vergangenen Jahre auch nicht rund. Nach den beiden Titelgewinnen 1977 und 1978, musste man in den beiden Folgejahren zweimal in der ersten Runde die Segel streichen. Dieses Jahr wollte Liverpool im internationalen Wettbewerb beweisen, dass sie immer noch ein Team vom höchsten europäischen Format sind.

PARIS, FRANCE – MAY 27: (THE SUN OUT) Liverpool team group taken before the European Cup Final between Liverpool and Real Madrid held on May 27, 1981 at the Parc des Princes in Paris, France. Liverpool won the match and trophy 1-0. (Photo by Liverpool FC via Getty Images)

Liverpool kommt ohne große Mühe ins Halbfinale gegen Bayern

In der ersten Runde war Oulu aus Finnland kein Gegner für die Reds. Nach einem 1:1 im Hinspiel fertigten die Merseysiders die Finnen mit 10:1 in Anfield ab. In Runde Zwei hatten sie gegen das von Alex Ferguson trainierte Aberdeen ebenfalls keine Schwierigkeiten und qualifizierten sich ohne Mühe eine Runde weiter. Im Viertelfinale überzeugte Liverpool gegen ZSKA Sofia erneut. Die Bulgaren kegelten in der ersten Runde Titelverteidiger Nottingham Forest aus dem Wettbewerb, was den klaren 6:1-Sieg über zwei Spiele noch beeindruckender machte.

Im Halbfinale wartete mit dem FC Bayern München der härteste Test auf den damals zweifachen Europapokalsieger. Nach einem 0:0 zuhause im Hinspiel reisten die Reds, geplagt von einigen Verletzungen, in das Münchener Olympiastadion. In einem sehr intensiven Spiel, in dem unter anderem Kenny Dalglish und der eingewechselte Howard Gayle verletzt das Spielfeld verließen, erkämpfte Liverpool sich ein 1:1 und zog ins Endspiel in Paris ein.

Liverpool captain Phil Thompson (left) exchanges pennants with the Real Madrid captain Carlos Santillana during the pre-match formalities prior to the UEFA European Cup Final at the Parc des Princes in Paris, 27th May 1981. Liverpool won 1-0. (Photo by Professional Sport/Popperfoto/Getty Images)

Enges Spiel gegen die Könglichen im Prinzenpark

Dort wartete Real Madrid, Rekordsieger im Europapokal der Landesmeister, mit Spielern wie Uli Stielike, Vicente del Bosque und Laurie Cunningham. Die Spanier bezwangen unter anderem Spartak Moskau und Inter Mailand auf dem Weg ins Finale im Parc des Princes. Auf der anderen Seite konnte Liverpool wieder auf die wieder genesenen Dalglish und Alan Kennedy vertrauen. Beide starteten im Finale von Beginn an.

Ein enges Spiel wurde erwartet und in der Tat schaffte es keine Mannschaft sich einen klaren Vorteil in der Partie zu erspielen. Viele, harte Zweikämpfe und ein exzellentes Stellungsspiel beider Abwehrreihen sorgten für eine spannende, aber nicht schön anzusehendes Spiel. Frühe Torversuche von Dalglish und Alan Kennedy landeten genau in die Arme des Torhüters Augustin. Die größte Möglichkeit hatte Graeme Souness, nachdem Dalglish für seinen Landsmann den Ball an der Strafraumgrenze vorlegte. Augustin ließ den Schuss den Schotten aus seinen Händen gleiten, jedoch schaffte er es den Ball zu sichern bevor Souness nachlegen konnte. Die leichte Dominanz münzten die Reds nicht in Tore um. King Kenny sorgte aber klar sichtbar für jede Menge Probleme im Strafraum der Königlichen.

Ray Kennedy of Liverpool shoots despite a challenge from Uli Stielike of Real Madrid (left) during the UEFA European Cup Final at the Parc des Princes in Paris, 27th May 1981. Liverpool won 1-0. (Photo by Professional Sport/Popperfoto/Getty Images)

Camacho vergibt die Großchance – Liverpool atmet auf

In der zweiten Hälfte ließ sich Dalglish etwas zurückfallen, um die gegnerischen Verteidiger auf sich zu ziehen und somit mehr Platz für Terry McDermott zu schaffen. Doch Real Madrid fing an gefährliche Pässe aus dem Mittelfeld heraus zu spielen. Phil Neal musste alles aus sich heraus holen, um den lebhaften Cunningham zu stoppen. Der Spieler der Königlichen der für die meiste Gefahr sorgte war aber Juanito. Der Spanier schlug präzise Bälle durch die Schnittstellen der Liverpooler Hintermannschaft.

So nutzte Juanito eine Unachtsamkeit der Reds aus und steckte den Ball durch zu Camacho, der jetzt frei auf das Tor von Ray Clemence zu lief. Clemence verließ sein Tor und spielte auf volles Risiko. Statt Liverpools Torwart zu umdribbeln, lupfte Camacho den Ball über den Engländer drüber. Dabei setzte er zu viel Kraft in seinen Heber, weswegen der Ball über das Tor im Aus landete. Ein wahrer Glücksfall für die Reds!

Alan Kennedy of Liverpool (background right) celebrates as his shot goes past Real Madrid goalkeeper Augustin Rodriguez (centre) and into the net for the winning goal in the European Cup Final at the Parc des Princes in Paris, 27th May 1981. Liverpool won 1-0. (Photo by Phil Sheldon/Popperfoto/Getty Images)

Ray und Alan Kennedy holen den Titel an die Merseyside

Mit nur noch zehn Minuten zu spielen, war die Anspannung in beiden Lagern ziemlich groß. Der kleinste Fehler oder ein Moment der Genialität konnten den Unterschied in diesem umkämpften Finale ausmachen. Am Ende war es ein Einwurf in der 81. Minute der den Siegtreffer einleitete. Ray Kennedy warf auf Höhe des Strafraumes von der linken Seite den Ball ein zu seinem heranstürmenden Namensvetter Alan.

Dieser Lauf überraschte die Verteidigung der Madrilenen und Cortes stellte seinen Körper nur halbherzig in den Lauf von Kennedy ein, wodurch er ihn nicht stoppte. Alan Kennedy war durch bis zur Grundlinie. Aus spitzem Winkel zog er ab. Augustin ließ das kurze Eck zu weit offen und der Ball zappelte im Netz. Kennedy riss seine Arme hoch und feierte mit seinen restlichen Mannschaftskollegen vor der Tribüne der Liverpool-Fans ausgiebig.

Liverpool captain Phil Thompson holds the European Cup aloft after the UEFA European Cup Final between Liverpool and Real Madrid at the Parc des Princes in Paris, 27th May 1981. Liverpool won 1-0. (Photo by Professional Sport/Popperfoto/Getty Images)

Real Madrid warf nun alles nach vorne und ließ damit Räume zum Kontern offen. Somit hatte Liverpool in der Schlussphase mehr Chancen die Führung auszubauen. Die Königlichen konnten sich bei ihrem Keeper Augustin bedanken, dass am Ende der Sieg nicht deutlicher ausfiel. Der Schiedsrichter Karoly Palotai aus Ungarn pfiff die Partie sehr früh ab. Damit gewann Liverpool als erster englischer Verein zum dritten Mal den Europapokal der Landesmeister und beendete eine recht schwache Saison mit zwei Titeln.

Drei Jahre später sollte Alan Kennedy erneut den Unterschied im Finale des Europapokals ausmachen. 1984 war es sein entscheidender Elfmeter, der den Reds den vierten Titel in Rom gegen die heimische AS Roma bescherte.

Liverpool: Clemence; Neal, Thompson, Hansen, A. Kennedy, Lee, McDermott, Souness, R. Kennedy, Johnson, Dalglish (Case)